09 urberach gessnerNeben dem dreifachen Torschützen Dario Hener glänzt auch Maximilian Gessner (li): Was dieser im Verlauf der Begegnung an brauchbaren Vorlagen und Hereingaben in den Strafraum gibt, reicht für drei Spiele. Und ein Tor erzielt er auch noch selbst. TSV Seckmauern – Viktoria Urberach 9:0 (4:0)
Tore: 1:0 D.Hener (13./FE), 2:0 M.Raitz (17.), 3:0 D.Calis (20.), 4:0 L.Raitz (22.), 5:0 D.Hener (48.), 6:0 ET J.Günther (53.), 7:0 Gessner (63.), 8:0 H.Calis (83.), 9:0 D.Hener (90./FE)
Schiedsrichter: Holzhacker, Dennis (Teutonia Hausen) - Zuschauer: 100

 

TSV Seckmauern: F.Kalweit, Beck, B.Kalweit, Friedrich (57.H.Calis), Prostmeyer, Siebenlist (61.Arnheiter), D.Hener, L.Raitz, M.Raitz, Gessner, D.Calis (70.Klewar)
Viktoria Urberach: Kasmiris (59.Vera-Martin), T.Günther, Unterleider, J.Günther, Tampe, Hein (49.Wehner), Moser, Hitzel (46.Lake), Koprcina,Müller, Lotz

 

Bilder vom Spiel hier....

 

Einen Sahnetag erwischt Seckmauern gegen Viktoria Urberach. „Spielerisch gut, aber in der Abwehr anfällig“. So lauten die Vorhersagen für dieses Spiel zum Gegner. Und so kommt es dann auch. Während aber Seckmauerns Defensive Urberacher Angriffsbemühungen im Keim ersticken, brennt die Offensivreihe des TSV ein Feuerwerk ab. Nach 22 Minuten steht es schon 4:0 (vier Tore innerhalb von neun Minuten). Über die gesamte Spielzeit bekommt die Gästeabwehr keinen Zugriff auf das Sturmspiel Seckmauerns, ist damit hoffnungslos überfordert. Fast jeder Angriff des TSV schließt mit einem Treffer ab, manch 100%ige oder dicke Torgelegenheit wird noch liegen gelassen. Am Ende schrammt Urberach nur knapp an einem zweistelligen Ergebnis vorbei. Das wundersame Geschehen um Seckmauerns Kicker geht damit weiter: sieben Spiele, sieben Siege. Unglaublich, aber wahr.

 

Von Beginn an tun sich große Lücken in Urberachs Abwehr auf. Dankbar nehmen dies die schnellen Seckmäurer Stümer zu Kenntnis. Fast im Minutentakt laufen die Angriffe Richtung Viktoria-Torhüter Alexios Kasmiris. Dennis Calis vergibt nach Querpass von Maximilian Gessner 5m vor dem Tor eine 100%ige (6.). Innerhalb von neun Minuten gelingt Seckmauern dann ein Viererpack. Zuerst wird Luca Siebenlist im Strafraum gefoult, Dario Hener verwandelt den Strafstoß zum 1:0 (13.). Beim 2:0 startet Maximilian Raitz alleine von der Mittellinie, umkurvt Kasmiris und schiebt zum 2:0 ein (17.). Beim Umkurven verletzt Raitz den Torhüter leicht am Kopf. Danach schließt D.Calis ein Solo zum 3:0 ab, nachdem die Viktoria-Abwehr wieder offen wie ein Scheunentor ist. Beim Treffer selbst sieht Kasmiris allerdings nicht gut aus (20.). Das 4:0 gelingt Leon Raitz, der den Ball aus 12m im Tor unterbringt, nachdem eine Gessner-Hereingabe abgewehrt wird (22.).

 

09 tabelle urberachDie eher zaghaften Angriffe der jungen Gästemannschaft, der man solides spielerisches Potential nicht absprechen kann, werden dank dem bissigen Zweikampfverhalten Seckmauerns leicht abgefangen. Auf der anderen Seite kommen Urberachs Akteure mit dem schnellen Offensivspiel des TSV überhaupt nicht zurecht, fast jeder Angriff hat das Potential zu einem Treffer. Bei etwas mehr Konzentration der TSV-Stürmer hinsichtlich der Abseitsstellung wäre schon in Halbzeit eins ein Debakel für Urberach möglich gewesen. Zwei Halbchancen notiert man dann doch noch für die Viktoria: kurz vor der Halbzeit geht ein Freistoß in guter Position hoch über das Tor (42.) und in einer unübersichtlichen Situation muss Gessner kurz vor der Torlinie den Ball wegschlagen (43.). Dafür scheitert auf der Gegenseite in der 43.Minute der wieder allein auf den Torwart zueilende M.Raitz mit einem Chipball an Kasmiris.

 

Die zweite Halbzeit ist ein Abbild der ersten: Seckmauern ist drückend überlegen, die Gäste kommen weiterhin nicht mit dem Spielstil des TSV zurecht, und die Lücken in der Abwehr bleiben. Nach einer Vorlage von Gessner rettet der Torwart gegen Hener (46.), doch nur zwei Minuten später gelingt Hener sein zweiter Treffer: auf Querpass von M.Raitz schiebt er den Ball aus 5m ins Tor zum 5:0 (48.). Danach hat wieder Urberach mal eine Gelegenheit zum Torschuß, doch der Ball nach einem Freistoß von Julius Günther geht direkt auf Torhüter Florian Kalweit (51.). Dann hat Urberachs J.Günther auch noch Pech: er verlängert eine Hereingabe von Jannik Beck ins eigene Tor zum 6:0 (53.). Anschließend ist es nochmal M.Raitz, der eine 100%ige Chance liegen läßt, auch hier kam die punktgenaue Vorlage wieder von Gessner (55.). Fast in der gleichen Minute muß Kasmiris einen 25m-Hammer von Hener zur Ecke abwehren (56.). In Zusammenhang mit dieser Ecke gibt es nach deren Ausführung ein Gerangel unter den Spielern, bei dem anschließend Torhüter Kasmiris den Platz verläßt und gegen Philip Vera-Martin ausgetauscht wird (58.).

 

Gessner belohnt sich nach 63 Minuten für seine gute Leistung mit dem 7:0, die Hereingabe gegen eine wiederum allzu offene Gästeabwehr kommt diesmal von L.Raitz. Nach einer Ecke von Hener köpft M.Raitz den Ball per Hinterkopf an den Querbalken (66.). Weiterhin kommen die gefährliche Torszenen immer noch fast im Minutentakt. Nachfolgend die wichtigsten: Kalweit verpasst eine Hereingabe knapp (72.), ein Gessner-Knaller aus 8m (73.), L.Raitz aus der Drehung aus 12m über das Tor (83.).

 

Dann darf sich sogar Abwehrspieler Hakan Calis ins Torregister eintragen: aus dem Gewühl heraus gelingt ihm das 8:0 (83.). Den Schlußpunkt unter dieser einseitigen, denkwürdigen Partie setzt der überragende Hener, der mit einem Foulelfmeter seinen dritten Treffer bejubeln darf, nachdem er selbst gefoult wird (90.).

 

 


 

 

(aus fupa.net)

TSV Seckmauern zerlegt Viktoria Urberach
Tabellenführer feiert beim 9:0-Erfolg den siebten Sieg im siebten Spiel +++ Fränkisch-Crumbachs Scriba erzielt fünf Treffer +++ Mosbach/Raibach siegt im Spitzenspiel

 

ODENWALDKREIS. Auch im siebten Spiel der Saison sorgt Fußball-Kreisoberligist TSV Seckmauern weiter für Furore. Am Tabellenende hat der VfL Michelstadt die rote Laterne vor dem KSV Reichelsheim auf Rang 17.

 

TSG Steinbach – SG Mosbach/Radheim 1:6 (1:2). Die TSG begann gut und hatte in den ersten Minuten gleich zwei Pfostentreffer. In der elften Minute brachte Jan Niklas Oberdörfer Mosbach/Radheim mit 1:0 in Führung. Nur drei Minuten später gelang Benjamin Reimer der Ausgleichstreffer für Steinbach. Die Partie war in dieser Phase sehr hektisch und zerfahren. Marvin Bernhard (23.) brachte die Gäste wieder mit 2:1 in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel gelang es der TSG nicht, die schnellen Gäste-Stürmer in den Griff zu bekommen. Der sehr starke Marvin Bernhard (50., 84. und 88.) sowie Marvin Gunkel (69.) erzielten die weiteren Treffer zum 6:1-Endstand für die Gäste.

 

FC Rimhorn – SV Lützel-Wiebelsbach 1:4 (0:2). Die erste Hälfte verlief ausgeglichen, in der Nachspielzeit erzielten Max Herrschaft (45.+2) und Christopher Raab (45.+4) die 2:0-Führung für Lützel-Wiebelsbach. Nach dem Wechsel verkürzte Dennis Uhrig (48.) auf 1:2. Die Gäste agierten aus der Defensive und waren über ihre Konter immer wieder gefährlich. Mario Reubold (60.) baute die Führung auf 3:1 aus und in der Nachspielzeit stellte Sebastian Amend (90.+3) den 4:1-Endstand her.

 

TV Fränkisch-Crumbach – SG Sandbach 5:4 (3:3). Mit dem letzten Aufgebot erkämpft sich der TV einen knappen 5:4-Heimsieg. Nach einer schönen Vorlage von Pascal Trizzino erzielte Kevin Scriba (23.) die 1:0-Führung. Mit einem verwandelten Foulelfmeter glich Hakan Gülbas (30.) zum 1:1 aus. Luca Wirth (35.) brachte die Breuberger dann sogar mit 2:1 in Führung. Nur drei Minuten später glich Scriba für die Rodensteiner aus. Sebastian Serba (45.) brachte die Gäste wieder mit 3:2 in Führung aber der überragende Scriba (45.+2) erzielte abermals den Ausgleich für die Heimelf. Nach dem Seitenwechsel brachte Scriba (49.) den TV mit 4:3 in Front. Mit einem direkt verwandelten Freistoß glich Gian Luca Krinke (57.) für die Gäste aus. Mit seinem fünften Treffer an diesem Sonntag brachte Scriba (68.) endgültig auf die Siegesstraße. TV-Sprecher Thomas Hentschke lobte seine Mannschaft nach dem Spiel für die gute Moral und wie sie immer wieder personelle Rückschläge wegsteckt.

 

TSV Seckmauern – Viktoria Urberach 9:0 (4:0). Der Tabellenführer war von Beginn an hellwach und dominierte die Partie gegen die Viktoria. Innerhalb von zehn Minuten erzielte der TSV die Tore zur 4:0-Pausenführung. Dario Hener (13.) verwandelte einen Foulelfmeter zur 1:0-Führung. Maximilian Raitz (17.), Dennis Calis (22.) und Leon Raitz (23.) waren die weiteren Torschützen der ersten Hälfte. Auch nach Wiederanpfiff blieb der TSV überlegen und ließ den Gästen keinen Platz sich zu entwickeln. Dario Hener (48.) baute die Führung auf 5:0 aus. Ein Eigentor von Julius Günther (54.) brachte das 6:0 und Maximilian Gessner (64.) erhöhte auf 7:0. Hakan Calis (83.) und Hener (90.+1) erzielten die weiteren Treffer zum hochverdienten 9:0-Endstand für Seckmauern. Die Gäste hatten über die gesamte Spielzeit eine einzige Torchance kurz vor der Pause, Seckmauerns Marvin Friedrich klärte allerdings noch vor der Linie. TSV-Sprecher Ulrich Wagner nach dem Spiel: „Das hätte heute bei besserer Chancenverwertung auch noch viel höher ausgehen können. Die Gäste waren eindeutig überfordert gegen unseren starken Angriff.“

 

VfL Michelstadt – KSG Rai-Breitenbach 0:1 (0:1). Stark verbessert gegenüber den letzten Spielen zeigte sich der VfL Michelstadt gegen die KSG Rai-Breitenbach. Die Gäste spielten aus ihrer verstärkten Defensive und versuchten immer wieder mit Konter zum Erfolg zu kommen. Einen dieser Konter konnte Stephan Geist (41.) mit Erfolg abschließen und das 1:0 erzielen. Nach dem Wechsel das gleiche Bild, der VfL versuchte das Spiel zu machen und die KSG lauerte auf Konter über ihre schnellen Spitzen. Trotz aller Bemühungen konnte sich der VfL nicht für seine engagierte Leistung an diesem Sonntag belohnen und musste am Ende den Breubergern den Sieg überlassen. VfL-Sprecher Holger Sievers resümierte nach dem Spiel: „Das war heute eine deutliche Verbesserung gegenüber den letzten Spielen und lässt auf mehr hoffen.“

 

KSV Reichelsheim – SG Nieder-Kainsbach 1:2 (1:0). In einer schwachen Kreisoberligapartie gingen die ersatzgeschwächten Platzherren durch Noah Bechtel (40.) nicht unverdient in Führung. Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten nun auch ihre Chancen. Björn Kabel (74.) gelang der längst überfällige Ausgleichstreffer für Nieder-Kainsbach. Zwei Minuten vor Spielende erzielte Robert Sterz (88.) den etwas glücklichen, aber verdienten Siegtreffer für die SGN. KSV-Sprecher Norbert Leist meinte nach dem Spiel: „Nachdem auch noch Tim Friedrich ausgefallen ist, waren wir ohne echte Offensive heute. Wir müssen die Situation genau analysieren und in den nächsten Wochen eine Änderung herbeiführen.“

 

SG Ueberau – Viktoria Klein-Zimmern 0:2 (0:2). Die sechste Niederlage nach sieben Spielen setzte es für Ueberau im Spiel gegen Klein-Zimmern. Zur Pause führten die Gäste durch die Tore von Geyer (16.) und Hahn (45.+4). Danach verflachte die Partie, auch wenn sich Ueberau um den Anschluss mühte. Klein-Zimmern verwaltete das Ergebnis gegen die sturmschwachen Gastgeber bis zum Abpfiff.

 

Germania Ober-Roden II – SG Klingen 4:1 (1:0). Zunächst spielte Klingen auf Augenhöhe, fing sich aber ein frühes Gegentor durch Bäcker (13.). Die eigenen Chancen wurden nicht genutzt, sodass es mit einem Rückstand in die Pause ging. Das 2:0 der Germania durch Badjie (62.) war der nächste Dämpfer. Mit Stillings Anschluss (66.) keimte neue Hoffnung, die der Doppelschlag von Kilic (70.) und erneut Badjie (74.) aber zunichtemachte.

 

KSG Georgenhausen – SV Groß-Bieberau 4:2 (1:0). Die erste Halbzeit gehörte Groß-Bieberau, doch traf Georgenhausens Gölz (24.) zur Pausenführung. Gleich nach dem Wiederanpfiff markierte Stockum (48.) den Ausgleich für die Gäste. In der Folge wogte das Spiel Hin und Her. Als Raschke (56.) zum 2:1 traf, bekam die KSG Oberwasser. Groß-Bieberau resignierte spürbar, was Gölz (71.) und Beck (75.) zum deutlichen Heimsieg nutzten.

 

 


 

(aus main-echo.de)

Wer soll Seckmauern stoppen? Der TSV siegt 9:0 gegen Urberach!
In der Kreis­ober­li­ga Die­burg/Oden­wald hat die SG Mos­bach/Rad­heim das Spit­zen­spiel bei der bis­lang un­ge­schla­ge­nen TSG Stein­bach über­ra­schend deut­lich mit 6:1 ge­won­nen und sich wie­der auf den zwei­ten Platz vor­ge­scho­ben. Fast un­heim­lich wirkt die Se­rie des TSV Seck­mau­ern.

Mit dem 9:0-Kantersieg gegen Viktoria Urberach gab es den siebten Sieg in Folge.

 

TSG Steinbach - SG Mosbach/Radheim 1:6 (1:2). - Im ersten Durchgang konnte Steinbach die Partie noch offen gestalten. Die Gästeführung von Oberdörfer (11.) konnte Reimer (13.) schnell ausgleichen. Marvon Bernhard (24.) sorgte aber für die Pausenführung der SG. Nach dem Wiederanpfiff mühte sich Steinbach um den Ausgleich, lief aber ins offene Messer der Gäste. Mit dem 3:1 von Marvin Bernhard (61.) brach der Widerstand zusammen. Gunkel (70.) sowie Bernhard mit zwei weiteren Toren (84./88.) machten das Debakel für Steinbach perfekt. - SR: Mitko Radl (Groß-Gerau). - ZS: 90.

 

TSV Seckmauern - Viktoria Urberach 9:0 (4:0). - Der TSV ist weiterhin nicht zu stoppen. Im Spiel gegen Urberach war die Entscheidung bereits zur Pause gefallen. Dieses Mal war Dario Hener mit drei Toren der Spieler des Tages. Bereits fünf Punkte Vorsprung haben die Odenwälder und zu Recht fragt sich mittlerweile die Liga, wer den Siegeszug aufhalten kann. - Tore: 1:0 Hener (13./Foulelfmeter), 2:0 Maximilan Raitz (17.), 3:0 Calis (22.), 4:0 Leon Raitz (23.), 5:0 Hener (48.), 6:0 Günther (54./Eigentor), 7:0 Gessner (64.), 8:0 Calis (83.), 9:0 Hener (90./Foulelfmeter). - SR: Dennis Holzhacker (Rodgau).

miso

 

 

09 op urberach bericht 

 

 

 

 

 

TSV-Partner

FairPlay